Grundwissen über IPL- Geräte zur Haarentfernung und dem Jojo- Effekt

 

Grundwissen über IPL- Geräte zur Haarentfernung und dem Jojo- Effekt

IPL- Geräte

Mit IPL- Geräten (Intense Pulsed Light) lassen sich, laut aggressiver Werbung der Hersteller, ganz leicht unerwünschte Haare in diversen Körperregionen entfernen. Dafür werden an einem Wochenende Kosmetikerinnen an dem Gerät geschult, erfahren über die Nebenwirkungen wie Rötungen, Krusten, mögliche Pigmentierungen und Narben leider nichts. Man muss sich fragen, ob sie überhaupt wissen, was sie da fabrizieren! Kosmetikerinnen sind sehr intelligent, aber sie können an nur einem Wochenende nicht alles über die Haut und Hautbehandlungen erfahren, wie ein Arzt in 12 bis 14 Semestern und vielleicht noch 10 Jahren Praxis! Und das birgt Gefahren, wie unkontrollierte Verbrennungen und anschließenden Vernarbungen, die nie mehr zu entfernen sind! Zum Glück werden viele sehr günstige IPL- Geräte angeboten, die eine Hautschädigung vermeiden, aber nur weil deren Pulsleistung zu gering ist, um überhaupt etwas zu bewirken! Zudem strahlt deren Licht kreuz und quer aus dem Behandlungskopf und ist dadurch noch unberechenbarer. Da der Behandlungskopf eben aufliegen muss, können unebene Stellen nicht behandelt werden.

Es ist Ihr Körper, den Sie entweder aus Unwissenheit, aus blindem Vertrauen zu einer Kosmetikerin, vielleicht für ein paar Euro weniger, aus Bequemlichkeit oder aus vermeintlichem Zeitmangel verunstalten lassen könnten. Geben Sie Ihren Körper nur in die Hände eines erfahrenen Hautarztes, der die Qualitätskriterien zur Haarentfernung erfüllt. Aber über eins müssen Sie sich als Interessenten im Klaren sein: zuerst einmal müssen Sie einen guten Hautarzt mit ausreichender Erfahrung in Sachen Haarentfernung finden, dann müssen Sie mehrere Termine bekommen, denn die Behandlung wird Haar für Haar vorgenommen. Geduld benötigen Sie für Ihren Plan der Haarentfernung schon. Jetzt zeige ich Ihnen einmal auf, welche Gefahren bei dieser Haarentfernung stecken, wenn Sie vorhaben Ihre Haare mal eben schnell und günstig von einer Kosmetikerin, oder bei einer Frisörin im Hinterzimmer, entfernen zu lassen!

Werbende Aussagen einer Kosmetikseite im Internet:

  • Die IPL-Technik ist die neueste Generation professioneller Haarentfernung.
  • Dabei wird modernste Computertechnologie mit bewährtem Xenon-Licht vereint. Intense pulsed light ist kein Lasergerät, sondern eine Pulslichttechnik, die jedoch genau wie der Laser mit hochenergetischem Licht arbeitet und zu den Photoepilationsmethoden zählt.
  • Im Unterschied zur Lasertechnik arbeitet das Pulslicht jedoch nicht mit einer festen Wellenlänge (monochromatisches Licht), sondern mit einem Breitbandspektrum an Wellenlängen. Dies hat den Vorteil, dass verschiedene Melanintypen (auch etwas hellere Brauntöne) angesprochen werden und die Behandlung relativ schmerzarm und fast nebenwirkungsfrei ist.
  • Durch einen grösser dimensionierten Behandlungskopf können große Flächen wie Arme oder Beine in relativ kurzer Zeit enthaart werden.

Diese Aussagen möchten wir einmal durchleuchten:

  • Eine professionelle Haarentfernung kann nur von einem guten Hautarzt mit guten medizinischen Kenntnissen und entsprechenden hoch technisierten Geräten durchgeführt werden. IPL-Geräte sind zwar Geräte neuer Bauart, aber leider nur Blitzlampen billiger Bauart. Mehr können sich Kosmetikstudios halt nicht leisten. Es ist ihnen verständlicher Weise leider nicht möglich, mehrere Geräte mit einem Kostenaufwand von vielleicht einer Million Euro zu kaufen!
  • Worin besteht die ”modernste” Computertechnologie mit bewährtem Xenon-Licht? Sie besteht darin, einen Lichtstrahl unzureichend impulsartig zu unterbrechen. Wie großartig! Damit ein Gerät aber mit möglichst wenigen Nebenwirkungen arbeiten kann, sind kurze Impulse von Vorteil. Ultragepulste Lasergeräte arbeiten mit einem ein Millionstel Impuls der Impulse billiger Blitzlampen von primitiver Bauart!
  • Die nächsten Aussagen offenbart geradezu die ungewollte, weil von der überwiegenden Zahl der Kosmetikerinnen unbewussten Katastrophe: mit einem Breitbandspektrum an Wellenlängen. Wird trotz vorgeschaltetem Filter ein ganzes Lichtspektrum ausgesandt, kann dieses außer an der gewünschten, auch an anderen Hautstellen reagieren, d.h. kann diese narbig verkochen!
  • Und der größere dimensionierte Behandlungskopf bringt das Fass zum Überlaufen! Damit werden auch die Hautschichten zwischen den Haaren geschädigt! Ziel sind doch eigentlich nur die Haarwurzeln! Die sehr teuren Lasergeräte senden ausschließlich eine einzige Wellenlänge an Licht aus, um bewusst nur mit der Zielstruktur, sprich einer Haarwurzel, reagieren zu können. Solche Lasergeräte sind zu diesem Zweck mit sehr hochwertigen Bauteilen ausgestattet. Sie bringen das Licht auf eine einzige, parallel abgestrahlte Wellenlänge, um die beschriebenen technischen Risiken zu vermeiden.

Schon seit Jahren fordern Organisationen, u.a die >Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft<, diese gefährlichen IPL-Geräte in die Gefahrenklasse 3b und 4 einzustufen, um die leichtfertige Nutzung dieser Geräte durch medizinische Laien endlich zu unterbinden.

(3b: Maximalleistung von 500 Milliwatt. Das direkte Betrachten ist immer gefährlich, auch diffuse Reflexe können gefährlich sein. 4: Leistung von mehr als 500 Milliwatt. Sie können lebensgefährliche Verbrennungen erzeugen, oft sogar auch Feuergefahr bergen.)

Neuerdings werden Haarentfernungslaser für nur 199,- Euro zur Selbstbehandlung angeboten. Dazu fällt einem nun gar nichts mehr ein! Man könnte natürlich auch ein Feuerzeug für einen Euro erwerben und damit versuchen, seine Haarwurzeln zu veröden!

Jojo- Effekt

Den sogenannten Jojo-Effekt kann man ausschalten, indem man diesen austrickst. Zunächst muss man erst einmal wissen, warum es den Jojo-Effekt überhaupt gibt. In frühester Menschheitsgeschichte waren die Nahrungsmittel knapp, besonders in den Wintermonaten. Unsere doch sehr sinnvolle genetische Programmierung sorgte dafür, dass unser Körper in Zeiten mit ausreichend vorhandener Nahrung sein ursprüngliches ”Kampfgewicht” wiederherstellte. In Zeiten der Entbehrung zehrte unser Körper dann von den Energie- Reserven, profitierte also von dem überlebensnotwendigen Jojo-Effekt.

In der Regel durchläuft unser Körper in seinem Leben mehrere Gewichtsstufen, wenn man nichts dagegen unternimmt. Bei mir war das so, dass ich 30 Jahre lang auf 65 Kilogramm Gewicht stehen blieb. Dann aber trat bei mir die nächste Gewichtsstufe ein, etwa bis 80 Kilogramm, ohne dass ich so richtig dick aussah! Die Mehrmasse von 15 Kilogramm verteilte sich über die Außenfläche von etwa 2 Quadratmetern. Ein zusätzliches Gewicht von etwa 0,75 Gramm je Quadratzentimeter, mehr nicht!

Jetzt kommt’s: Schaft man es nun während einer vernünftigen Diät (mit ausreichenden Vitaminen, Mineralien usw., aber nicht etwa durch eine Eierdiät, Kartoffeldiät usw.) eine Zeit lang die darunter liegende Gewichtsstufe zu erreichen (jeder müsste ja wissen, was er früher gewogen hat!), regelt sich der Körper auf die neue Stufe ein. Diese gilt nun als fester Sollwert und der Stoffwechsel bleibt darauf eingestellt! Auf dem ersten Blick erscheint Ihnen das wahrscheinlich recht einfach, aber unser Körper lässt sich nicht ganz so leicht austricksen. Denn auch für minimale Überschreitungen geht er auf überlebensnotwendiger Sicherheit und zieht wieder auf das ursprüngliche Gewicht. Das erste Problem besteht allerdings darin, genug abzunehmen, denn die Gewichtsstufen liegen im mindestens zweistelligen Kilogrammbereich auseinander, z.B. 15, 20, 25 Kilogramm! Ein zweites Problem ist die Erhöhung an Nierenkrebs zu erkranken. Mit einer Erhöhung um 250 Prozent muss gerechnet werden, wenn das Körpergewicht im Leben mehr als 10 Mal um 4,5 Kilogramm schwankt.